Flashforge Creator Pro 2 Review: Spezifikationen, Funktionen, Software und mehr

7.9/10 (Expert Score)
Add to wishlistAdded to wishlistRemoved from wishlist 0
Add to compare
Set Lowest Price Alert
×
Notify me, when price drops
Set Alert for Product: FLASHFORGE Pro 2 3D Drucker - €705.68
Check all prices

Technische Spezifikationen

Konnektivität: USB, SD-Karte
Anzeige: Touchscreen
Filamentdurchmesser: 1,75 mm
Max. Extrudertemperatur: 240 ℃
Max beheizte Betttemperatur: 120 ℃
Düsengröße, mm: 0,4 mm
Außenmaße Millimeter (xyz): 526 x 360 x 403 mm
Druckgeschwindigkeit: 10-100 mm/s
Bedruckbare(s) Material(e): PLA, Pearl PLA, PVA, ABS, ABS Pro, HIPS
Gewicht, kg: 15 kg
Bauvolumen: 225 x 145 x 150 mm

Last updated on October 28, 2021 5:58 pm
Flashforge Creator Pro 2 Review: Spezifikationen, Funktionen, Software und mehr
Flashforge Creator Pro 2 Review: Spezifikationen, Funktionen, Software und mehr

705,68

Description

Der Creator Pro 2 wurde vom etablierten FlashForge entwickelt und ist der neueste Teil im Portfolio des 3D-Druckerherstellers. Obwohl das FFF 3D-Drucksystem lose auf dem zuvor veröffentlichten Creator Pro basiert, wird es mit mehreren wichtigen Feature-Upgrades geliefert, die es von seinen Vorgängern unterscheiden. Mit einem Preis von erschwinglichen 899 US-Dollar richtet sich der Creator Pro 2 in erster Linie an Bastler, Designer und professionelle Ingenieure mit kleinem Budget.
Das bedeutendste Update hier ist ohne Zweifel das neue unabhängige Dual-Extrusionssystem (IDEX). Bei IDEX-Portalen sind die beiden Düsen des Systems jeweils in eigenen Druckköpfen untergebracht, sodass beide gleichzeitig für den doppelten Durchsatz verwendet werden können. Da zwischen den beiden Hotends ein gewisser Abstand besteht, lösen IDEX-Setups auch viele der Nivellierungs-, Verstopfungs- und Nässeprobleme, mit denen Nicht-IDEX-Dual-Extruder konfrontiert sind. FlashForge hat bei seinen jüngsten Markteinführungen vor IDEX-Systemen zurückgeschreckt, daher ist es schön zu sehen, dass das Unternehmen endlich zur Besinnung kommt und die Gebete der Verbraucher erhört.
Betrachtet man die Spezifikationen, hat die Maschine ein Druckvolumen von 200 x 148 x 150 mm. Die beheizte Aluminium-Bauplatte ist 120 °C temperaturbeständig und mit einer matten Kunststofffolie abgedeckt, die ein Verziehen verhindert und die Haftung verbessert. Ähnlich wie bei seinen vorherigen Systemen hat FlashForge auch eine abnehmbare Acrylabdeckung im Lieferumfang enthalten. Die Abdeckung umschließt die Baukammer vollständig und ist äußerst praktisch beim Drucken mit Materialien mit höheren Temperaturen, die eine bestimmte Kammertemperatur erfordern.
Beide Hotends sind für eine maximale Temperatur von 240 °C geeignet und werden von direkt in den Druckköpfen untergebrachten Extrudern mit Direktantrieb unterstützt. Die Maschine soll eine Reihe von nicht-technischen thermoplastischen Filamenten wie ABS, HIPS, PVA und Pearl PLA unterstützen. Die Konnektivitätsoptionen umfassen einen USB-Steckplatz und einen SD-Kartenleser, und wie immer bietet FlashForge eine eigene Slicing-Software für die Verwendung mit dem Drucker – FlashPrint.

Auspacken, Einrichten und erster Eindruck

Beim Auspacken des Creator Pro 2 stellten wir mit Freude fest, dass er alles enthielt, was wir zum Drucken und mehr brauchten. Das Starter-Kit bestand aus 2 x 1 kg PLA-Spulen, einem Klebestift zum Kleben des Bettes, Wartungswerkzeugen und einer 16-GB-SD-Karte zur Dateispeicherung.
In echter FlashForge-Manier ist die Maschine selbst so robust wie eh und je, mit einem Aluminiumrahmen von 526 x 360 x 403 mm und einem Griff an beiden Seiten für mehr Komfort beim Tragen. Das Unternehmen hat auch das Innere der Baukammer sorgfältig mit LED-Streifen ausgekleidet, um den Arbeitsbereich zu beleuchten und die nächtliche Nutzung zu erleichtern. Die beiden Spulenhalter wurden außen an der Rückseite des Druckers angebracht. Während das Filament in dieser Position zweifellos den Elementen stärker ausgesetzt ist, sollte die Verwendung von Spulen von Drittanbietern mit unterschiedlichen Größen umso müheloser sein.
Wenn wir in die Kammer schauen, sehen wir, dass das Bett von einem Satz Z-Achsen-Führungsstangen getragen wird, aber leider nicht abnehmbar ist. Daher kann das Ablösen von Drucken von der Platte etwas Ellbogenfett und Sorgfalt erfordern. Eine sehr willkommene Ergänzung ist die Installation der beiden Metallschaber an beiden Enden der X-Achsen-Stange. Diese Anti-Ozing-Platten sind so positioniert, dass sie alle Spaghetti entfernen, die sich an den Hotends eines der Druckköpfe ansammeln können, um sicherzustellen, dass die inaktive Düse den Druck nicht ruiniert.
Um alles zusammenzubringen, bietet der 3,5-Zoll-Vollfarb-Touchscreen auf der Vorderseite Zugriff auf viele der wesentlichen Funktionen des Druckers, wie z. B. Bettkalibrierung, Filamentladen und Druckstart. Während das Be- und Entladen des Materials vollständig automatisiert ist (der Benutzer muss nur das Ende einführen), erfordert die Bettkalibrierung etwas mehr Aufwand, ist aber sehr hilfreich.
Ähnlich wie viele der jüngsten Drucker des Unternehmens verfügt der Creator Pro 2 über ein Dreipunkt-Bettnivellierungssystem, bei dem jeweils drei Knöpfe eine Rolle bei der Steuerung der Plattenhöhe spielen. Der Benutzer muss eine Nivellierkarte zwischen die Düsen und die Platte schieben, um den Abstand zu überprüfen, und sie einrasten, sobald eine gewisse Reibung spürbar ist. Der gesamte Vorgang sollte nicht länger als zehn Minuten dauern, und das System bietet viele Anleitungen über den Touchscreen.

Der FlashPrint-Slicer

Man kann mit Sicherheit sagen, dass wir im Laufe der Jahre eine Menge Erfahrung mit FlashPrint gesammelt haben, und es ist hier so gut wie immer. Die graue Benutzeroberfläche ist sauber, mit minimalistischen blauen Details, die die Aufmerksamkeit auf die kritische Funktionalität lenken. Es gibt einen bemerkenswerten Mangel an Unordnung auf dem Bildschirm, und die grundlegenden Übersetzungs-, Rotations- und Skalierungsfunktionen des Programms sind intuitiv und benutzerfreundlich. Da es jetzt ein IDEX-Setup gibt, mit dem man herumspielen kann, enthält das Hauptmenü auch einen Unterabschnitt „Extruder“, in dem Benutzer Spiegel- und Duplikats-Builds einrichten können, die beide Druckköpfe verwenden.
Ist der Anwender mit der Verschachtelung der Modelle zufrieden, stehen hinsichtlich der Tragwerksgeometrien zwei Möglichkeiten zur Auswahl. Sowohl die linearen als auch die baumartigen Geometrien können entweder automatisch generiert werden, um Zeit und Mühe zu sparen, oder einzeln über den Point-and-Click-Ansatz hinzugefügt werden. Während letzteres ein größeres Maß an Kontrolle über die Narbenbildung bietet, fanden wir, dass beide Methoden im Allgemeinen gut funktionierten.
Für erfahrene FFF 3D-Drucker-Benutzer steht schließlich ein Expertenmodus zur Verfügung. Im Expertenmodus finden Sie alle erweiterten Druckparameter, die dem Benutzer die vollständige Kontrolle über das Ergebnis des Builds geben. Abgesehen von Temperaturen und Druckgeschwindigkeiten bietet FlashPrint auch eine Fülle von Material-, Füllungs- und Kühloptionen, mit denen Sie Spaß haben können. Alles in allem macht der raffinierte Slicer genau das, was er soll und mehr und zementiert sich als eine der herausragendsten Errungenschaften von FlashForge.

Benchmarking des Creator Pro 2

Jetzt ist es an der Zeit zu sehen, woraus der Creator Pro 2 wirklich besteht. Die Benchmarking-Schaltung der 3D-Druckindustrie wurde entwickelt, um einen 3D-Drucker auf Herz und Nieren zu prüfen und einen umfassenden Überblick über seine Fähigkeiten und Mängel zu geben. Den Auftakt machen wir mit unserem eigenen Benchmarking-Modell, das mehrere kleinere Tests wie den Überhangtest, den Einfahrtest, den Brückentest und mehr in ABS umfasst.
Der Retraktionsteil des Tests, der entworfen wurde, um die Extrusionsfähigkeiten eines Systems zu testen, fiel hervorragend aus. Bei minderwertigen Extruder-Setups sehen wir oft eine Fülle von Fäden zwischen den Spikes, da die Extruder der Maschine das geschmolzene Filament nicht rechtzeitig zurückziehen können, damit es zum nächsten Spike gelangen kann. Im Gegensatz dazu konnte der Creator Pro 2 die Spikes ohne Artefakte drucken, die sie verbinden.

Im Überhangbereich sehen wir, dass die Maschine problemlos bis zu 45° drucken konnte. Während der Durchschnitt für diese Art von Tests bei etwa 55° liegt, ist es erwähnenswert, dass ABS aufgrund seiner Hochtemperatureigenschaften notorisch schwer zu drucken ist. Daher ist die 45°-Grenze im Allgemeinen akzeptabel, insbesondere wenn man den Preis des Systems berücksichtigt.
Schließlich kommen wir zum Überbrückungsabschnitt unseres Benchmarking-Modells, wo der Creator Pro 2 anfing, einige Risse zu zeigen. Der Überbrückungstest beinhaltet das horizontale Drucken in den Hohlraum ohne Stützstrukturen und zeigt die Qualität des Kühlsystems des Extruders an. In diesem Fall schaffte es die Maschine, maximal 15 mm zu drucken, ohne dass die Brücken zusammenbrachen. Dies ist zwar nicht ideal, es wird jedoch empfohlen, horizontale Strukturen sowieso immer mit Stützen zu drucken, damit das Ergebnis des Tests nicht das Ende der Welt ist.
Als nächstes folgt unser mechanischer Montagetest, der ein hervorragender Indikator für die Maßgenauigkeit des Creator Pro 2 ist. Hier sagt uns die Laufruhe des Differentialgetriebes, wie eng die Toleranzen sind und wie die Qualität der Gesamtpassung nach dem Zusammenbau ist.
Beeindruckenderweise hat unsere gedruckte Zahnradmontage sehr gut funktioniert. Die Kombination aus hohen Oberflächenqualitäten und fehlender Nachbearbeitung sorgte dafür, dass die einzelnen Komponenten mit minimalem Widerstand arbeiteten. Der Druck könnte sicherlich als funktionales Stück verwendet werden.
Wir haben uns dann mit dem Creator Pro 2 an einigen Bi-Material- und Bi-Color-Drucken versucht, die uns einen visuellen Hinweis auf die Kalibrierung der beiden Düsen geben. Diesmal haben wir uns für eine abstrakte Vase und einen geometrischen Würfel entschieden, beide aus einer Kombination aus PLA und ABS.
In beiden Fällen lieferte uns das System hervorragende Druckqualitäten. Betrachtet man die Modelle, so gibt es eine ausgeprägte Grenzfläche zwischen den beiden Farben und der Unterschied zwischen den Materialien ist recht deutlich. Als Ergebnis gibt es praktisch kein Ausbluten über die Grenzen hinweg und die Oberflächenqualitäten sowohl der PLA- als auch der ABS-Teile sind großartig. Wir können feststellen, dass die Achsen der Maschine richtig ausgerichtet sind und das Gesamtsystem seine Ansprüche an den Dual-Extrusionsdruck erfüllt.
Natürlich mussten wir die Dinge mit ein paar Spiegel-Builds abschließen, um die IDEX-Fähigkeiten der Maschine zu testen (es ist schließlich das Hauptverkaufsargument). Unsere Flotte von Simultan-Bänken lieferte sicherlich eine der besten Demonstrationen eines leistungsfähigen IDEX-Systems, die wir je gesehen haben. Beide Modelle waren maßlich identisch, mit glatten Oberflächen und scharfen Merkmalen, die alles gut miteinander verbanden.

Das Urteil

Leider haben wir die Zielgerade erreicht und es war eine absolute Freude, mit dem Creator Pro 2 herumzuspielen. Die schiere Robustheit und Zuverlässigkeit des Systems sind genau das, was wir von FlashForge erwarten, und das Unternehmen hat es wieder einmal getan. Ein Kritikpunkt, den wir mit dem 3D-Drucker hatten, war die nicht abnehmbare Natur der Bauplatte, da es oft schwierig war, Drucke aus der Kammer zu entfernen, ohne die darunter liegende Oberfläche zu beschädigen. Als solches verschlechterte sich das Blatt etwas schneller, als wir es uns gewünscht hätten, also ersetzten wir es schließlich durch unsere eigene Magnetplatte. Wieder einmal rettet DIY den Tag.
Abgesehen von der Bauplatte fehlen der Maschine ein paar ausgefallene Schnickschnack wie Wi-Fi-Konnektivität und ein Filament-Auslaufsensor, aber bei unter 1000 US-Dollar ist es nicht fair, sich zu beschweren, wenn Sie diese Art von Druckqualität und IDEX-Funktionalität erhalten. Insgesamt ist der Creator Pro 2 ein Werkstattbegleiter, der seinen Preis wert ist.

7.9Expert Score
Der Flashforge Creator Pro 2 ist ein erschwinglicher Dual-Extruder-FDM-3D-Drucker. Es bietet ein großes Bauvolumen, eine vollständig geschlossene Baukammer, einen integrierten Touchscreen und kann mit einer Vielzahl von Materialien drucken, was es zu einer semiprofessionellen Maschine zu einem relativ günstigen Preis macht. Als einfach zu bedienendes Gerät wäre der Creator Pro 2 eine gute Wahl sowohl für Einsteiger und erfahrene Hersteller als auch für einige kleine Unternehmen. Sie können den Flashforge Creator Pro 2 im Top 3D Shop kaufen. Dieses herausragende Multifunktionsgerät wird mit der Herstellergarantie geliefert. Darüber hinaus wird unser Team sicherstellen, dass Sie den bestmöglichen Service bieten, genau wie wir es immer tun.
PROS
  • Duales Extrusionssystem
  • Geschlossene Druckkammer
  • Bezahlbarer Preis
  • Berührungsempfindlicher Bildschirm
  • Einfach zu verwenden
CONS
  • Keine Optionen für WLAN-/Ethernet-Konnektivität
  • Kann manchmal etwas laut sein

Flashforge Creator Pro 2 Review: Spezifikationen, Funktionen, Software und mehr Prices

Price History

-

Additional information

Specification: Flashforge Creator Pro 2 Review: Spezifikationen, Funktionen, Software und mehr

Creator Pro 2

3D Drucker der neuesten Generation mit Independent Dual Extruders IDEX

max. Extruder Temp

240° C – max. Printplate Temp 120° C – Mirror Mode max. 80x148x150mm – Duplicator Mode max. 95x148x150mm

mit Touchscreen - Datenübermittlung

SD Card, USB-Kabel – inkl. Software Flashprint

Reviews (3)

3 reviews for Flashforge Creator Pro 2 Review: Spezifikationen, Funktionen, Software und mehr

4.3 out of 5
1
2
0
0
0
Write a review
Show all Most Helpful Highest Rating Lowest Rating
  1. Cliente Amazon

    Impresora fantástica. Calidad/precio insuperable. La mejor impresora de doble extrusión en este rango de precios.

    Helpful(0) Unhelpful(0)You have already voted this
  2. Ralf Möller

    Der Drucker an sich ist klasse und funktioniert genau wie er soll. Mit den bekannten Schwächen wie Lautstärke, fehlender Out-Of-Filament-Sensor und relativ kleinem Druckbett kann ich leben, wusste ich ja vorher.Was nicht so gut ist : Im September 2020 hat FlashForge die Federn für das Druckbett geändert (verkürzt), weil das Leveln ansonsten sehr schwer wird. Wenn man jetzt, wie ich, die flexible Platte von FF nachrüstet, ist kein Leveln mehr möglich. Die Nozzlen liegen auch bei voller Vorspannung auf 🙁 Hier könnte Amazon einen engeren Kontakt zum Hersteller halten, damit solche Updates an den Verbraucher durchgereicht werden.Kompliment an Flashforge : Nachdem das Problem identifiziert wurde, hat FF sich bereit erklärt, mir dei neuen Federn zu schicken. Wird ein wenig dauern (aus China), aber immerhin wollen sie helfen 🙂 Danke an FF

    Helpful(0) Unhelpful(0)You have already voted this
  3. raffaele

    è una macchina che per quello che costa potrebbe fare tantissimo, se non fosse per il limite di temperatura bloccato dal firmware chiuso. speriamo in un aggiornamento perché altrimenti mi toccherà sostituire l’elettronica.

    Helpful(0) Unhelpful(0)You have already voted this

    Add a review

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    3D-Drucker Online-Shop
    Logo
    Compare items
    • Total (0)
    Compare
    0
    Shopping cart